• Viszerale Therapie
  • Viszerale Therapie
  • Viszerale Therapie

Weiterführende Informationen zur Viszeralen Therapie

Viszerale Therapie: die Mobilisierung der Organe

Das Organsystem des Menschen ist unglaublich komplex und mit einer Vielzahl von täglichen Aufgaben beschäftigt. Es steht im direkten Zusammenhang mit dem Bewegungsapparat und hat über die nervlichen Verbindungen Einfluss auf dessen Funktion. Tatsächlich stammen mehr als 85% aller körperlichen Blockaden und Beschwerden primär von nervlichen Rückkopplungen aus dem Organsystem und nicht so sehr von auslösenden Bewegungen. Gestaute, überforderte und schlecht bewegliche Organe sind hierfür die Ursache. Diese wiederum leiden unter dem chronischen Bewegungsmangel, ungeeigneter Nahrung, diversen Unverträglichkeiten und unter den Nebenwirkungen von Medikamenten. Hinzu kommen noch Folgeerscheinungen von Operationen und Narben, die zusätzlich zu Verklebungen und Blockaden im Organsystem führen.
Dabei kann man sich die Organe wie ein komplexes System an Zahnrädern vorstellen. Sobald eines blockiert, gibt es Folgen für das ganze System.
In der östlichen Medizin wird darüber hinaus jedem Organ die Zwischenspeicherfunktion gewisser Emotionen – insbesondere solcher, die wir als negativ empfinden und die wir im Moment ihrer Entstehung nicht kognitiv verarbeiten können – zugeordnet. Erfahren diese Speicher über einen längeren Zeitraum keine Entladung, so manifestieren sich daraus psychische und physische Folgebeschwerden.
Diese Sichtweise spiegelt sich auch in uns seit Generationen geläufigen Redewendungen wie "Das geht mir an die Nieren", "Das schlägt sich mir auf den Magen", "Da kommt mir die Galle hoch", "Dem ist eine Laus über die Leber gelaufen"…etc. wieder.
Die Viszerale Arbeit geht leider in den meisten Therapieformen unter. Sie wird entweder gar nicht berücksichtigt oder sie nimmt nur eine untergeordnete Rolle ein.
Dabei leiden so viele Patienten unter den Folgen viszeraler Blockaden. Offensichtliche Formen wie Verdauungsbeschwerden aller Art, Menstruationsprobleme, Hautprobleme, Bauchschmerzen, ein schlechtes Immunsystem oder Nebenhöhlenbeschwerden zählen dazu genauso wie unerkannte Ursachen von Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Entzündungen, Müdigkeit und viele chronische Probleme.
Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, diesem komplexen Thema die nötige Aufmerksamkeit zu widmen und so treffen bei uns verschiedene viszerale Therapieformen – Ampuku (klassische japanische Baucharbeit), Chi Nei Tsang (taoistische Organmobilisation) und viszerale Osteopathie – zusammen und bilden ein umfassendes, durch anatomisches und energetisches Verständnis geprägtes, Behandlungskonzept .

Weiterführende Informationen zur Viszeralen Therapie
 
Viszerale Therapie: die Mobilisierung der Organe
Das Organsystem des Menschen ist unglaublich komplex und mit einer Vielzahl von täglichen Aufgaben beschäftigt. Es steht im direkten Zusammenhang mit dem Bewegungsapparat und hat über die nervlichen Verbindungen Einfluss auf dessen Funktion. Tatsächlich stammen mehr als 85% aller körperlichen Blockaden und Beschwerden primär von nervlichen Rückkopplungen aus dem Organsystem und nicht so sehr von auslösenden Bewegungen. Gestaute, überforderte und schlecht bewegliche Organe sind hierfür die Ursache. Diese wiederum leiden unter dem chronischen Bewegungsmangel, ungeeigneter Nahrung, diversen Unverträglichkeiten und unter den Nebenwirkungen von Medikamenten. Hinzu kommen noch Folgeerscheinungen von Operationen und Narben, die zusätzlich zu Verklebungen und Blockaden im Organsystem führen.
Dabei kann man sich die Organe wie ein komplexes System an Zahnrädern vorstellen. Sobald eines blockiert, gibt es Folgen für das ganze System.
In der östlichen Medizin wird darüber hinaus jedem Organ die Zwischenspeicherfunktion gewisser Emotionen – insbesondere solcher, die wir als negativ empfinden und die wir im Moment ihrer Entstehung nicht kognitiv verarbeiten können – zugeordnet. Erfahren diese Speicher über einen längeren Zeitraum keine Entladung, so manifestieren sich daraus psychische und physische Folgebeschwerden.
Diese Sichtweise spiegelt sich auch in uns seit Generationen geläufigen Redewendungen wie "Das geht mir an die Nieren", "Das schlägt sich mir auf den Magen", "Da kommt mir die Galle hoch", "Dem ist eine Laus über die Leber gelaufen"…etc. wieder.
Die Viszerale Arbeit geht leider in den meisten Therapieformen unter. Sie wird entweder gar nicht berücksichtigt oder sie nimmt nur eine untergeordnete Rolle ein.
Dabei leiden so viele Patienten unter den Folgen viszeraler Blockaden. Offensichtliche Formen wie Verdauungsbeschwerden aller Art, Menstruationsprobleme, Hautprobleme, Bauchschmerzen, ein schlechtes Immunsystem oder Nebenhöhlenbeschwerden zählen dazu genauso wie unerkannte Ursachen von Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Entzündungen, Müdigkeit und viele chronische Probleme.
Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, diesem komplexen Thema die nötige Aufmerksamkeit zu widmen und so treffen bei uns verschiedene viszerale Therapieformen – Ampuku (klassische japanische Baucharbeit), Chi Nei Tsang (taoistische Organmobilisation) und viszerale Osteopathie – zusammen und bilden ein umfassendes, durch anatomisches und energetisches Verständnis geprägtes, Behandlungskonzept .

Achtung: JavaScript ist nicht aktiviert | Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen dieser Website zu aktivieren.