Wie Sie mit dem Rauchen aufhören und sich dabei auch noch wohlfühlen:

  1. Legen Sie ein Datum fest – am leichtesten ist es, von einem Tag auf den anderen aufzuhören, um den Stellenwert der Zigaretten nicht zu erhöhen. Wählen Sie einen Tag innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen.
  2. Beschäftigen Sie sich, um sich abzulenken und nicht an das Rauchen zu denken! Werden Sie alle  Rauchutensilien los!
  3. Trinken Sie möglichst viel. Halten Sie am besten immer  ein Glas Wasser oder verdünnten Saft bereit und nippen Sie ab und zu daran.
  4. Die menschliche Psyche ist bestechlich und will kurzfristige positive Konsequenzen! Profitieren Sie von dem Geld, das Sie sonst für Zigaretten ausgegeben hätten, um sich mit etwas Besonderem zu belohnen!
  5. Bewegen Sie sich mehr, treiben Sie Sport! Körperliche Aktivität entspannt, hebt die Stimmung, ist gesund, lenkt ab und beugt leichten Gewichtszunahmen vor!
  6. Achten Sie außerdem auf gesunde, ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse.
  7. Vermeiden Sie Situationen, die Sie zum Rauchen animieren! Trinken Sie statt Kaffee z.B. lieber eine Tasse Tee und vermeiden Sie Aufenthaltsräume, in denen viel geraucht wird!
  8. Überkommt Sie das Verlangen, wenden Sie bewusst ihre Aufmerksamkeit etwas anderem zu! Richten Sie Ihre Gedanken auf etwas Schönes, was Sie mit gutem Gewissen und gerne tun. „Verlangensattacken“ dauern nur kurz und gehen vorbei – ob Sie rauchen oder nicht!
  9. Werden Sie sich über die Bedeutung von Entzugserscheinungen bewusst! Ihr Körper signalisiert Ihnen damit, dass er auf dem besten Wege ist, sich von den Belastungen des Rauchens zu erholen und selbst zu reinigen! Freuen Sie sich darüber! Außerdem verschwinden diese Begleiterscheinungen bereits nach kurzer Zeit.
  10. Bleiben Sie standhaft! Weder eine gute noch eine schlechte Nachricht oder Laune erlaubt es ihnen, „nur die eine Zigarette“ zu rauchen – die eine gibt es nicht, sie werden bald noch „eine“ wollen und noch eine.
  11. Genießen Sie jeden Tag im vollen Bewusstsein, dass sie frei sind und Zigaretten nicht mehr nötig haben! Jeder einzelne Tag tut Ihrer Gesundheit, Ihren Mitmenschen und Ihrem Portemonnaie gut – Sie können stolz auf sich sein.
  12. Es gibt inzwischen auch viele Apps für Telefon und Tablet, die Sie bei der Raucherentwöhnung begleiten und den Verlauf des Erfolges dokumentieren.

Stress gehört zu einem der wesentlichen Gründe, warum Menschen zur Zigarette greifen – zum Beispiel im Büro. Wir zeigen drei Übungen, die Stress abbauen, die Willenskraft stärken und den Körper entgiften.

Atem Übung – Stressabbau
Setzen Sie sich aufrecht hin, stellen Sie ihre Füße hüftbreit, so dass die Füße unter den Knien sind. Legen Sie die Hände auf die Oberschenkel. Nun schließen Sie die Augen und atmen einige Mal ganz bewusst ein und aus.
Beim EA drücken Sie das Gesäß in den Sessel und strecken gleichzeitig die Wirbelsäule lang. Ihre Schultern rollen Sie nach hinten und unten um den Brustkorb zu öffnen.
Beim AA entspannen Sie ganz bewusst Ihr Gesicht und lassen Ihre Zunge locker im Mund sinken.
Lassen Sie nun Ihre Atemzüge immer länger und gleichzeitig langsamer werden. Atmen Sie tief in den Bauch ein und atmen Sie dann alle Luft („bis zum letzten Tropfen“) wieder aus – dafür nutzen Sie Ihre Bauchmuskeln. Lassen Sie alle Gedanken vorbei ziehen, lassen Sie sie los, entspannen Sie sich. 3-5 Minuten

Schulterbrücke – Willenskraft
Auf den Rücken legen. Füße hüftbreit aufstellen. Beim EA Füße in den Boden drücken, Becken und Wirbelsäule heben und gleichzeitig die Arme weit über den Kopf strecken. Beim AA Wirbelsäule langsam abrollen, Becken ablegen und dabei die Arme neben die Hüften ablegen. 10 Wiederholungen

Wirbelsäulendrehung – Detox
Im Stehen Beine hüftbreit öffnen, Füße zeigen nach vorn. Arme auf Schulterhöhe anheben und Ellbogen 90° beugen. Daumen- und Zeigefingerspitze berühren sich (Gyan Mudra), Handflächen zeigen nach vorn. Einatmen, dabei Oberkörper nach links drehen. Beim Ausatmen nach rechts. Kopf mitdrehen. Langsam beginnen, Tempo steigern. 1 Minute